Coronavirus – Landleben

Viele, so wie ich, sind zuhause. So viel Zeit und so wenig zu tun?! Aber ist es nur die Gewohnheit des „normalen” schnellen Lebens, dass einen so denken lässt, oder verpasst man wirklich etwas? Ich bin jetzt genau viereinhalb Wochen zuhause und kann nur sagen, ich genieße diese seltsame Zeit in vollen Zügen! Natürlich muss man sich ein wenig umstellen und anpassen, aber ich konnte viele positive Dinge beobachten, zum Beispiel die Floskel „Bleib gesund!” oder auch den Zusammenhalt, den man viel stärker erlebt als in der Zeit vor Covid 19. Ich frage mich, ob es dabei bleibt. Man lernt die Welt mit anderen Augen kennen, wenn man die Stille der Natur genießt.

Ich habe mich wandernd auf Entdeckungsreise durch unsere Region begeben und bin mittlerweile 283km durch unserBIR und Umgebung gewandert. Teilweise bin ich auf eigene Faust los, doch größtenteils habe ich mich an die Traumschleifen gehalten, die besten Wanderwege meine Meinung nach!

Du gehst meist kleine Pfade, die dich querfeldein durch verwunschene Wälder, an kleinen Flüssen vorbei, über Wiesen zu tollen Aussichtspunkten führen. Oft hörst du nur die Blätter rauschen, das Knacken der Äste, das Rascheln im Gebüsch und den Gesang der Vögel. 

Aber hey, ich will euch ja nicht zu viel verraten! Macht euch auf den Weg! Hier ein paar Ausschnitte von mir : –

  • Bärenbachpfad
  • Bärenpfad 
  • Gräfin Loretta 
  • Tiefenbachpfad-Nohener 
  • Rundweg-Verschwundene Dörfer/Reichenbach
  • Rund um den Zauberwald…