Ehr wenig los auf dem Land – oder?

– ein Seminar in Frankfurt

Ich sitze gerade bei einem Seminar in Frankfurt. Netter kleiner Seminarraum. Der Referent, eher naja. Als erstes Stellen wir uns alle kurz vor nur Name, Alter und Wohnort. Menschen aus allen Städten im Umkreis von 150 Kilometern. Frankfurter, Mainzer auch ein paar aus Wiesbaden. Ich kenne alle genannten Wohnorte. Ich selbst werde aber nur recht verständnislos (und etwas mittleidig?) angeschaut. Nationalparklandkreis Birkenfeld?

Was soll´s es geht weiter im Programm.

In der Mittagspause gibt es Essen aus Lebensmittel die sonst weggeworfen worden wären. Gar nicht schlecht, echt lecker sogar. Nach dem üblichen Austausch über das Seminar werden die Gespräche am Tisch schnell persönlicher. Wie ist das Leben der anderen so?

Eine Frankfurterin schimpft: „Ich habe nur 6 km bis zu meinem Büro, aber immer Stau! – naja das kennt Ihr ja” – Alle außer mir nicken.

Ein Mainzer ergänzt „…und dann noch die Parkplatzsuche.” – wieder nicken alle außer mir.

Ein großer Wiesbadener schüttelt nur den Kopf und meint: „dabei zahle ich doch schon total viel für ein paar Quadratmeter in Stadtnähe!”

– erneutes nicken.

Nur mein Kopf nickt nicht mit. Langsam wird es seltsam, wie ein kollektives Mantra und abnicken gemeinsamer Dinge die Nerven.

„Darf nicht auf dem Balkon grillen…” – nicken.

„Kenne die Nachbarn nicht…komische Typen” – nicken.

„Wer geht mit den Kindern nachmittags vor die Tür?” – nicken.

„Hätte so gerne einen Hund aber…” – nicken.

„Keine Entspannung, alles so schnell und laut, dreckig…” – nicken.

„Keine Gemeinschaft…” – nicken.

Kollektives Kopfnicken. Zustimmendes Gemurmel.

Der Nachtisch wird herein gebracht. Kurze Stille.

Dann scheint man sich zu erinnern, dass ich nicht aus der Stadt komme. Köpfe wenden Sie mir zu.

Kurzes Schweigen.

Du bist vom Land oder? – Ich nicke.

„Mmh, wie ist es denn bei euch so? Er wenig los oder?”

Ich, 26 Jahre, Eigenheimbesitzerin mit eigenem Pferd, riesen Grill im eigenen Garten, mit Nachbarn die ich kenne, meinem Verein und keinerlei Erinnerung an den letzten Stau in der Region. – lächele.

Es gibt Schokopudding zum Nachtisch.